Besucher Statistik
» 1 Online
» 5 Heute
» 11 Woche
» 13 Monat
» 599 Jahr
» 599 Gesamt
Rekord: 14 (19.09.2019)
 
 
 

Die Reparaturlackierung

Der Aufwand einer Reparaturlackierung wird oft unterschätzt. Wir möchten Ihnen einen kurzen Einblick einer üblichen 2- Schicht Teil-Lackierung aufzeigen:

(Durch Anklicken können Sie die Fotos vergrößern)

1. Den Reparaturbereich vorreinigen und ermitteln.

 

 

 

 

2. Der Lackierer demontiert die Anbauteile im Lackierbereich und richtet die Deformation.

 

 

 

 

3. Das Fahrzeug mit einer Abdeckfolie vor Staub schützen und mit der Excenterschleifmaschine die Lackübergangsschichten ausschleifen.

 

 

 

 

4. Nach der gründlichen Reinigung mit Silikonentferner, den gemischten 2K Polyester- Ziehspachtel auftragen und trocknen. Die Oberfläche mit den Handschleifklötzen planschleifen bzw. die Originalform wiederherstellen.
Diesen Vorgang (reinigen, spachteln und planschleifen) wiederholen, bis die Oberfläche die gewünschte Form hat.

 

 

5. Anschliessend mit der Excenterschleifmaschine die Lackübergangsschichten fein schleifen und erneut die Schadenstelle reinigen.

 

 

 

6. Die angrenzenden Bereiche der Schadenstelle mit einer Schutzfolie abdecken und gründlich mit Silikonentferner nachreinigen. Als zusätzlicher Korrosionsschutz 1 Lage 1K PVB Haftprimer applizieren und trocknen.

 

 

 

7. Den 2K -Acryl Füller anmischen, mit der Lackierpistole in 2-3 Lagen auftragen. Jeden Spritzgang ablüften lassen und etwas weiter auslegen.

 

 

 

8. Mit Hilfe von modernstem Farbtonmessgerät,Farbcode, Mischcomputer und ggf. Variantenmuster den Basislack bestimmen und ausmischen. Danach ein Farbtonmuster mit der Lackierpistole applizieren, den Istfarbton mit dem Sollfarbton vergleichen und Korrekturen vornehmen. Nach jedem Nuancieren ein neues Muster lackieren.

 

 

9. Nach der Durchtrocknung des 2K -Acryl Füllers, über Nacht oder mit dem Infrarotstrahler, die feinen Unebenheiten mit den Handschleifklötzen vorschleifen. Anschliessend mit der Excenterschleifmaschine das ganze zu lackierende Teil anschleifen. Bevor das Fahrzeug in die Lackierkabine kommt, mittels Druckluft von Staub befreien.

 

 

10. In der Kabine den Lackierbereich mit Silikonentferner reinigen, angrenzende Teile exakt mit einer Schutzfolie abdecken und zuletzt nochmals gründlich nachreinigen.

 

 

 

11. Den gemischten Basislack mit der Lackierpistole auf den Füllerbereich, in mehreren immer weiter ausgelegten Lagen, applizieren. Nach der Trocknung des Basislackes, den gemischten 2K Klarlack mit der Lackierpistole gleichmässig auf das ganze Teil auftragen. Die Durchtrocknung des Decklackes durch Temperaturerhöhung (bis +60 C) der Kabine und/oder mit dem Infrarotstrahler beschleunigen.

12. Die unerwünschten Staubeinschlüsse im Decklack punktuell herausschleifen. Diese Schleifstellen sowie der Auslackierbereich mit der Poliermaschine mehrmals bis auf Hochglanz polieren und anschliessend konservieren.
Zum Schluss die demontierten Anbauteile wieder montieren, auf Funktion prüfen und das Fahrzeug ablieferungsfertig reinigen.

 

 
 
Autolackiererei Schulz | 55767 Rötsweiler bei Idar-Oberstein